Startseite
Bild
Unsere “überspitzten” Mottos .........
  • Spaß soll es machen!
  • Epoche? ... Was ist das? Braucht man das?
  • Epochemäßige Züge? ... Wenn eine Dampflok einen Intercity zieht kommen die Preiserlein auch ans Ziel!
  • Anlagenthema? ... Wozu haben wir Phantasie?
  • R1 ... Ja warum nicht, wenn es notwendig ist?
  • Bei uns fährt die BR89 mit dem Railjet um die Wette - und gewinnt.
  • Nieten zählen? ... Wo ist meine Lupe! Achso, hatte noch nie eine.
2013-10-30 09:19:00 Hallo liebe Modellbahnfreunde!

Einige Zeit ist ins Land gezogen seit dem letzten Newsletter vom August 2012. Wir waren nicht untätig und haben wieder einiges an Zeit investiert um unsere Freizeit tot zu schlagen.

In der Bildergalerie ab August 2012 sind Bilder zu folgenden Themen eingestellt worden:
Signale am Verschubbahnhof, ein Stellpult entsteht
http://www.stinis-moba.at/galerie.php?p=2012
Für 2013:
Stellpult, Berg, Thomas' Verschub
http://www.stinis-moba.at/galerie.php?p=2013

Vom Hochofen gibt es Neuigkeiten.
http://www.stinis-moba.at/gebaeude.php?p=9

In zwei Baugeschichten ging es weiter. "Der Wasserfall und sein Fluss" und "Schattenbahnhof".
http://www.stinis-moba.at/bereiche.php?p=5
http://www.stinis-moba.at/bereiche.php?p=6

Im Tagebuch berichtet Roman über seinen Berg und die Garten-Beleuchtung seines Gasthauses.
http://www.stinis-moba.at/tagebuch.php

Roman hat begonnen über seinen Erzzug zu berichten.
http://www.stinis-moba.at/zuege.php?p=6

Jetzt zu einem speziellen Thema.
Schon immer hat es mich gestört, dass, wenn es dunkel wird in der MOBA Welt, sich diverse Beleuchtungen einschalten und wenn es Morgen wird sie sich wieder ausschalten. Es stört mich desshalb, weil in keinem Haus die ganze Nacht durch in allen Zimmrn die Beleuchtung an ist. Es sehe doch viel interessanter aus wenn sich am Abend in den Häusern zu unterschiedlichen Zeiten in unterschiedlichen Räumen das Licht ein- und ausschaltet. Irgendwann gehen die Preiserlein auch schlafen. Da sollte dann keine Beleuchtung mehr an sein. Morgens allerdings kann es durchaus sein, dass mal kurz irgendwo das Lich angeht.
Wir verwenden zur Lichtsteuerung das System Light@Night von LDT und Railware. Damit kann man schon sehr viel realisieren. MOBA Beleuchtung und Raumbeleuchtung. Aber so ins Detail wie ich gerne hätte geht es dann doch nicht auf unserer Anlagengröße.

Also musste ein Selbstbau her. Die wichtigsten Anforderungen waren:
Die Elektronik musste direkt im Haus untergebracht werden können.
Sie soll einzelne Zimemr individuell beleuchten. Mit unterschiedlichen Ein- und Auszyklen.
Sie sollte zwei Programmteile enthalten. Einen für den Abend und einen für den Morgen.
Für ein abwechslungsreiches Beleuchtungsscenario für eine ganze Siedlung waren somit nur mehr zwei Steuerleitungen notwendig. Eine um den Abend zu aktivieren und eine um den Morgen auszulösen.

Entstanden ist eine Elektronik als Erweiterung unseres Light@Night Systems die auch alleine für sich einsatzfähig ist. Siehe Shop.

http://www.stinis-moba.at/index.php?seite=shop

Viele Grüße
Manfred
[Autor: Manfred]
bereiche
galerie
gebaeude
tagebuch
Wie alles begann ...
Anno 2007. Es begann damit, dass ich auf einer Online- Auktionsplattform Briefmarken suchte. Zufällig, ich weiß nicht mehr warum, stolperte ich über eine Dampflok. Eine sehr gut präsentierte BR50. Meine Gedanken: "Sowas hätte ich gerne als Kind oder Jugendlicher mein Eigen genannt."
Als Kleinkind brachte das Christkind eine Märklinanlage mit einem Oval, einem Industriegleis, einigen Häusern und Bäumen, einer BR89 mit zwei Personen- und einigen Güterwagen. Eine sorgfältig aufgebaute Landschaft auf einer transportablen 2,5m² großen Platte.
Als Jugendliche hatten Thomas und ich die Möglichkeit eine stationäre Anlage am Dachboden unserer Eltern zu bauen. War etwa 5m² groß. Die aber nach einigen Jahren wieder abgerissen werden musste.
Alle diese Gedanken gingen mir durch den Kopf. Und ich fragte mich, warum kann man das nicht wiederbeleben? Gesagt - getan. Bei nächster Gelegenheit brachte ich diese Idee meinen drei Bründern vor, um sie für dieses Vorhaben zu begeistern. Ob es gelingen würde stand in den Sternen. Wie man heute sieht, gelang es. Blieb noch die Frage zu klären wo denn so ein Projekt verwirklicht werden kann. Wir waren ja schon "groß" (im Sinne von erwachsen) daher sollte keine kleine Anlage entstehen. Je größer desto besser.
Zu der Zeit entschloss sich Thomas ein Haus zu kaufen. Wie es der Zufall wollte war der Dachboden dieses Hauses leer. So richtig leer über die ganze Fläche des Hauses. Wenn man jetzt 1 und 1 zusammenzählt, sieht man unter dem Dach schon die Züge ihre Runden drehen.
Wie dieses Projekt weitergeht, erfahren Interessierte auf den folgenden Seiten ...........
[Autor: Manfred]