Startseite » Anlage » Tagebuch

Für Vergrößerung klick in das Bild!  
18. Dezember 2007 [Autor: Manfred]
Es ist schon erstaunlich was man mit einfachen Materialien zuwege bringt. Diese Bogenbrücke, von Roman angefertigt, bestätigt dies eindrucksvoll. Klick in das Bild der Bogenbrcke um eine kleine Diashow im PPS-Format runterzuladen.
Schön langsam füllt sich unser Gleissystem mit Fahrzeugen. Loks aller Bauarten und Epochen. Und alles was an Wagen so gefällt ist vertreten.
13. Oktober 2007 [Autor: Manfred]
Bald ergaben unsere Diskussionen, dass wir zur zweigleisigen Hauptstrecke auch eine eingleisige Nebenstrecken aufbauen werden. Inklusive einem etwas größeren Berg. Dort wird ein Erzbergwerk mit Bahnanschluss untergebracht. Roman bekam den Zuschlag sich damit zu beschäftigen. Ein ehrgeiziges Projekt angesichts unserer Unerfahrenheit im Modell(bahn)bau. Aber wo keine Herausfoderung, da auch kein Ergebnis. Mitten im Berg baut Roman eine Gleiswendel. Diese muss den Nebenbahnanschluss möglichst hoch zum Bergwerk bringen. Bergab geht es dann auf der anderen Seite etwas gemächlicher.
Auch schreitet die Planung der Gesamtanlage voran. Immer wieder passieren Änderungen. Jedoch im Großen und Ganzen steht die Planung.
Im Grunde gibt es eine zweigleisige Hauptstrecke rund ums Haus. Eine eingleisige Nebenstrecke die im Prinzip auch rundum führt, sich jedoch zusätzlich über den Berg quält. Und in der Mitte des Dachbodens noch einen Anlagenteil mit großem Bahnhof und einem Stahlwerk besitzt. Unterhalb des extra Anlagenteils wird auch der Schattenbahnhof, welcher Haupt- und Nebenbahn mit wechselnden Zügen versort, gebaut werden.
25. August 2007 [Autor: Manfred]
Es ist soweit. Voller Elan beginnen die Trassenarbeiten rund um den Dachboden. Noch während des Trassenrohbaus wird heftig über die Linienführung, die Platzierung der Bahnhöfe und die Digitalisierung diskutiert. Denn ein automatischer Zugbetrieb ist unerlässlich. Eine Anlage in der Ausdehnung ist mit der Hard- und Software Mensch 1.0 nicht steuerbar. Zu komplex. Zu weitläufig. Da wir zum Teil Märklin vorgeschädigt sind, ist die Wahl auf dieses Produkt gefallen. Und da auf das C-Gleis System. Wie sich bald herausstellen sollte die falsche Wahl!
An Holz wurde verwendet was vorhanden war. Jedoch der Großteil entstammt kostenpflichtig einem Heimwerkermarkt.
Schon sehr früh fiel die Entscheidung bezüglich Digitalsteuerung auf eine ESU ECoS 5000. Diese wurde uns, die wir von der Materie nicht wirklich eine Ahnung hatten, von verschiedener Seite ans Herz gelegt. Toll sieht sie ja aus! Mit der Zeit kommen noch ECoSBoost und ECoSControl Radio hinzu.